Montag, 17. August 2015

250 Produkttesterinnen gesucht!

trend IT UP sucht neugierige 250 Produkttesterinnen!

Foto: trend IT UP 











Zum Start der neuen dm-Marke werden Produkttester für den Nail Polish Double Volume & Shine in der Nuance 150 gesucht!

Alle Infos und Teilnahmebedingungen finden Sie hier:

https://www.dm.de/make-up/produkttest-trend-it-up-c567196.html


Wir wünschen Ihnen eine gute Zeit. Genießen Sie den Sommer :-)

Thema Striplac

Ihre Meinung interessiert uns!

Die Woche möchten wir gerne erfahren:
Haben Sie schon mal Striplac ausprobiert?

Wir sind gespannt auf Ihr Feedback und wünschen eine gute und erfolgreiche Woche!

Ihr Team von
www.blueinox.de

Montag, 29. Juni 2015

Literaturtipp von blueinox.de

Erfolgreiche Fußpflege ist kein Zufall: Tipps & Tricks für einen gelungenen Praxisalltag von Britta Wahlers

Kurzbeschreibung
Wünschen Sie sich Hilfe bei Ihren schwierigsten Kunden, Tipps für den Praxisalltag und Ideen, wie Sie Ihre Einnahmen erhöhen können? Dann können Sie Britta ­Wahlers als Praxis-Coach buchen oder Sie kaufen dieses Buch! Mit Humor und Sachverstand schreibt die Autorin über ihre Erfahrungen aus vielen ­Jahren Fußpflege auf dem platten Land! . Lassen Sie sich motivieren, den Beruf der Fußpflegerin / des Fußpflegers mit Kompetenz, Spaß und Gewinn auszuüben.

Mehr unter >> Erfolgreiche Fußpflege ist kein Zufall

blueINOX.de wünscht Ihnen eine gesunde, sonnige und erfolgreiche Woche!

Montag, 8. Juni 2015

Linktipp von blueINOX.de

Das Geheimnis schöner Hände

Die Visitenkarte unseres Körpers verdient viel Pflege. Mit der richtigen Maniküre, kleinen Massagen und einigen Tricks bekommen Sie alles ganz geschmeidig in den Griff.

http://www.fuersie.de/beauty/pflegetipps/galerie/das-geheimnis-schoener-haende

blueINOX wünscht eine sonnige und gute Woche!



Dienstag, 26. Mai 2015

Für gesunde Füße im Urlaub - Tipp von blueINOX


(Foto:djd/LINDA Apotheken/No Strings/F1online)
(djd/pt). Das kann im Urlaub vor Fuß- und Nagelpilz schützen:

- Antimikrobielle Seife
- Schweißhemmendes Fußpuder
- Beruhigende Fußcreme
- Einmal-Nagelfeilen
- Desinfektionsspray für Haut und Schuhe


blueINOX wünscht Ihnen einen erholsamen und wunderbaren Urlaub!

Montag, 11. Mai 2015

Lesetipp von blueINOX: Wonnemonat Mai: Vorsicht vor Zecken

Wonnemonat Mai: Vorsicht vor Zecken
(drubig_photo-Fotolia.com)
Im Mai erwacht die Natur in voller Blüte – es ist die ideale Zeit für alle Wanderfreunde, durch Wald und Flur zu streifen. Doch jetzt haben auch Zecken Hochkonjunktur. Die kleinen Spinnentierchen können für den Menschen potenziell gefährliche Krankheitsüberträger sein, so zum Beispiel für die gefährliche Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) oder für Borreliose.

Aber wie schützt man sich am besten? Der einfachste Weg, Infektionen durch Zeckenstiche zu vermeiden ist, sich grundsätzlich von den Lebensräumen der Zecken fernzuhalten. Viele Menschen möchten aber verständlicherweise nicht auf die Erholung im Grünen verzichten oder sie leben in FSME-Endemiegebieten. Für sie ist es deshalb wichtig, bestimmte Verhaltensregeln zu beachten.

So sollte sich jeder, der innerhalb Deutschlands oder im Ausland eine Urlaubsreise unternehmen möchte, die mit Campen, Wandern, Beerenpflücken und anderen Aktivitäten in der Natur verbunden ist, vorher erkundigen, ob das Urlaubsziel in einem FSME-Gebiet oder in einer Gegend mit erhöhter Anzahl von Borreliose-Fällen liegt und welche Vorsichtsmaßnahmen zu treffen sind. Die STIKO empfiehlt eine FSME-Impfung allen, die durch Beruf oder Freizeitaktivitäten Zecken in FSME-Gebieten potenziell ausgesetzt sind. Auskunft erteilt die für das Urlaubsziel zuständige Gesundheitsbehörde. Auch wer aus der Stadt aufs Land zieht, sollte sich beim örtlichen Gesundheitsamt über das Zeckenrisiko am neuen Wohnort erkundigen.

Vier goldene Verhaltensregeln
Während des Aufenthaltes in einem Zeckenbiotop helfen einige Verhaltensregeln, Zeckenstiche zu vermeiden:
•Im Wald die Wege benutzen, nicht durch dichtes Unterholz gehen.
•Durch geschlossene Kleidung Zeckenstiche vermeiden. Helle Kleidung tragen, das erleichtert das Absuchen.
•Einreiben mit Insekten abwehrenden Mitteln. Das bietet zwar keinen absoluten Schutz, ist aber für etwa zwei Stunden hilfreich.
•Möglichst alle zwei Stunden, spätestens aber nach Beenden des Aufenthalts im Wald, Kleidung und Körper systematisch nach Zecken absuchen, dabei vor allem Haaransatz, Kniekehlen und Ellenbeugen berücksichtigen.

Zecken richtig entfernen
Chemische Methoden wie das Beträufeln mit Nagellack, Feuerzeugbenzin oder Brennspiritus, um die Zecken zu entfernen, erwiesen sich in Studien als vollkommen nutzlos. Selbst nach einem 30-minütigen „Bad“ in den entsprechenden Substanzen hatten sich die so behandelten Zecken nicht aus der Haut der Tiere gelöst. Die Kombination von chemischen und mechanischen Methoden brachte ebenfalls keinerlei Vorteil.
Als sinnvoll erwies sich dagegen das Herausdrehen mit einer Zeckenzange. Die Empfehlung lautet daher: Zecken sollten möglichst rasch und mit wenig Druck aus der Haut gehebelt werden. Die Richtung, in welcher die Zecke herausgedreht wird, spielt dabei keine Rolle.

Schnelles Entfernen kann vor Borreliose schützen – aber nicht vor FSME
Eine schnelle und sachgemäße Entfernung von Zecken ist nicht nur wichtig, um lokale Entzündungen an der Stichstelle zu vermeiden. Vor allem kann so, bis zu einem gewissen Grad, eine Borreliose verhindert werden. Das Risiko einer Infektion mit Borrelien lässt sich durch eine schnelle und sachgemäße Zeckenentfernung deutlich reduzieren, da es mehrere Stunden dauert, bis die Erreger beim Saugen vom Magen-Darm-Trakt der Zecke auf den Menschen übergehen.
Ganz anders ist es bei FSME: Die Viren werden sofort nach dem Stich übertragen, da sie in den Speicheldrüsen der Zecke sitzen – hier hilft nur eine vorbeugende Schutzimpfung.
(Text:DGK)


Übrigens: Mit den hochwertigen Zeckenpinzetten von blueinox.de können Sie sicher und einfach Zecken entfernen, sollte es Sie trotz Vorsichtsmaßnahmen erwischt haben.
 Ein breites Sortiment finden Sie unter: http://www.blueinox.de



Montag, 13. April 2015

Hilfreiche Profi-Tipps für gepflegte Fingernägel


Foto: djd/BSD Biosculpture Deutschland GmbH & Co. KG
Blickfang schöne Nägel - Profi-Tipps für die Pflege mit speziellen Gelen

(djd/pt). Glanzlose oder gar angeknabberte Fingernägel möchte niemand vorzeigen - glänzend und gepflegt sollen sie sein. Um einen solchen Blickfang mit Hilfe künstlicher Nägel zu erreichen, sollten Experten ans Werk gehen. "In einem professionellen Studio ist die Gefahr geringer, dass beim Anbringen der künstlichen Nägel Verletzungen im Nagelfalzbereich entstehen, die Pilze, Bakterien oder Viren eindringen lassen können", betont Nageldesignerin Irina Claus-Gutunoiu.

Professionelle Nagelpflege im Studio
Spezialisten wie Irina Claus-Gutunoiu wissen, wie sie den Nagel behandeln müssen, damit keine Pilzinfektion entsteht. Die natürlichen Nägel können zudem mit einer gut verträglichen Methode robust erhalten werden, die wissenschaftlichen Tests zufolge so gut wie nie Allergien auslöst. Möglich ist dies beispielsweise mit Hilfe von ablösbaren Gelen, wie sie "Bio Sculpture" entwickelt hat: Im Studio werden keine Plastikteile aufgeklebt, sondern die Expertinnen schieben speziell angefertigte Schablonen auf sanfte und schonende Weise unter die Nägel. Diese Schablonen bestehen aus drei bis vier Schichten selbst glättendes Gel, welches Substanzen enthält, die den Nagel gesund erhalten sollen. Mehr Informationen: www.biosculpture.de.

Creme, Öl und Vitamin H
Der "Deutschen Haut- und Allergiehilfe" zufolge kann zudem eine regelmäßige Portion Creme die Nägel geschmeidiger und widerstandsfähiger machen. Ein Bad in lauwarmem Mandel-, Oliven- oder Jojoba-Öl gebe ihnen Fett und Feuchtigkeit zurück. Eine Massage mit speziellem, vitaminisierten Öl tue vor allem brüchigen und trockenen Nägeln sowie der spröden Nagelhaut gut.
Will man zusätzlich etwas zur Schönheitspflege von innen beitragen, dann sollte man Irina Claus-Gutunoiu zufolge auf eine Vitamin-H-reiche Ernährung setzen. Dieses Vitamin ist für alle hornbildenden Zellen ein wichtiger Nährstoff. Reichlich enthalten ist es in Lebensmitteln wie Leber, Eigelb, Haferflocken, Nüsse, Sojabohnen und Champignons. Mehr Informationen zu diesem Thema gibt es auch beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.